Strömungssimulation und Thermofluiddynamik spielen in der virtuellen Produktentwicklung in vielen Bereichen der Automobilindustrie, der Elektronikindustrie und des Werkzeugbaus eine wichtige Rolle. Mit Hilfe geeigneter Simulationssoftware lassen sich sowohl Strömungsvorgänge als auch Wärme- und Stoffübertragung in frühen Phasen des Produktentwicklungsprozesses abbilden. Durch die Kopplung mit Optimierungssoftware können damit zielgerichtet und effizient bestmögliche Produktdesignvarianten und Produktkonfigurationen ermitteln werden.

Flüssigkeits-Kühlkörper, allen voran Wasserkühlungen, können im Umfeld der Leistungselektronik für aktuelle Hybrid- und Elektrofahrzeuge eine hocheffiziente und zuverlässige Kühllösungen darstellen. Mittels Thermofluidsimulation (Abb. 1) lassen sich resultierende Temperaturfelder unter Betriebsbedingungen ermitteln. Die Strömungssimulation erlaubt die Bestimmung des optimalen Kühlkörperdesigns.

Flügelzellenpumpen können unter idealen Strömungsbedingungen sehr hohe Wirkungsgrade erzielen. Mit dem Ziel der Effizienzsteigerungen kann eine transiente Strömungssimulation unter Berücksichtigung der Fluid-Struktur-Interaktion detaillierte Druckverhältnisse im Fluid und die mechanischen Spannungen (Abb. 2) in Stator- und Rotor ermitteln.

Konturnahe Strömungskanäle spielen bei der Herstellung von Werkzeugen für den Kunststoff-Spritzguss eine wichtige Rolle. Durch Thermofluidsimulation der Kanalströmung unter Aufheiz- und Abkühlbedingungen erlaubt die Auslegung der Kühlkanäle zur optimierten Temperierung der Kavitäten.